Saison-Abbruch für die Zweite – Die Erste darf noch hoffen


Von der Kreisklasse bis zur Oberliga wird es diese Saison keinen Volleyball-Spielbetrieb mehr geben. Der Nordwestdeutsche Volleyball-Verband sagte die Partien ab und setzte auch den Auf- und Abstieg aus. Wie es in der Regionalliga weitergeht, soll im Januar entschieden werden.


Die Volleyball-Saison ist für unsere Zweite in der Oberliga bereits beendet, bevor sie richtig gestartet ist. Der Auftakt-Niederlage gegen Tabellenführer TV Baden II folgte ein toller Heimspieltag mit zwei deutlichen Erfolgen gegen Vechta und Oldenburg. Der zweite Tabellenplatz ließ hoffen. Nun aber hat der Nordwestdeutsche Volleyball-Verband (NWVV) den Spielbetrieb ausgesetzt und wird auf den Auf- und Abstieg verzichten. Er wird keine Wertung der Oberliga geben.

Eine Entscheidung für die Regionalligen und Dritten Ligen will der Deutsche Volleyball-Verband Ende Januar treffen. "Ich hoffe, dass wir noch in irgendeiner Form spielen können", sagt Torsten Busch, Trainer unserer Regionalliga-Volleyballer. "Vielleicht bekommt man es hin, von März bis Mai eine einfache Runde zu spielen, unter Einbeziehung der schon absolvierten Begegnungen." Die Umsetzung der Hygienekonzepte für die Heimspiele in Westerstede und Bad Zwischenahn habe vor dem Lockdown gut funktioniert. Ob die Entscheidung, die Volleyballsaison von der Kreisklasse bis zur Oberliga nicht fortzusetzen, klug oder übereilt sei, sei schwierig zu beurteilen. "Ich hätte die Entwicklung in den nächsten Wochen abgewartet", so Busch.






















Datenschutzerklärung | Impressum