Turniersieg zum Saisonauftakt


Der Ball fliegt wieder für die Regionalliga-Volleyballer der VSG Ammerland. Mit der Teilnahme an der Vorrunde des Nordwestdeutschen Pokals konnten die Ammerländer nun erstmals wieder etwas Wettkampfluft schnuppern.

Teilnahmeberechtigt am Nordwestdeutschen Pokal sind alle Mannschaften aus der Dritten Liga, Regionalliga, Oberliga sowie die jeweiligen Verbandspokalsieger des Vorjahres. Zu der von der SG Ofenerdiek/Ofen in Oldenburg ausgerichtete Vorrunde kamen so vier Oberligisten und zwei Regionalligisten zusammen. Mit dem Aufsteiger Bremen 1860 und der VSG fiel diesen beiden Regionalliga-Mannschaften daher die Favoritenrolle zu.

Die Platzierung war für die Ammerländer allerdings zweitrangig, im Vordergrund stand, vor dem Saisonstart am 19.09.2020 viel Spielpraxis zu sammeln. Trainer Torsten Busch konnte dabei bis auf den krankheitsbedingt fehlenden Sönke Meyer auf den gesamten Kader zurückgreifen und allen Spielern Spielanteile geben. Zunächst wurden in der Gruppenphase zwei Sätze gespielt. Nach jedem Satz wechselte Busch komplett durch.

Hierbei konnte die VSG alle Sätze gewinnen, gegen den TV Baden II (25:22, 25:16) und gegen VfL Wildeshausen (25:13, 25:20).

In der anderen Gruppe errang die zweite Mannschaft der VSG Ammerland den Gruppensieg mit einem 1:1 gegen SG Ofenerdiek/Ofen (17:25, 25:23) und einem 2:0 gegen Bremen 1860 (25:23, 25:19).

So kam es zur Begegnung der beiden Liga-Rivalen schon im Halbfinale, das VSG I gegen Bremen 1860 nach holprigem Start letztlich souverän mit 2:1 gewann (17:25, 25:12, 15:11).

Zum erhofften VSG internen Finale kam es durch eine 0:2-Niederlage der Zweiten gegen Wildeshausen nicht mehr (24:26, 21:25). Im Finale gab es also für die Erste die erneute Begegnung mit dem VfL, die wieder mit einem 2:0 Sieg für die VSG endete (25:18, 25:19).

Mit dem Vorrundensieg qualifiziert sich die VSG für die Endrunde am 11.10.2020.






















Datenschutzerklärung | Impressum