Trümpfe selbst in der Hand


Wer nur auf die Spitze schaut, für den wirkt die Volleyball-Regionalliga wie eine Schlafpille: Da zieht vorn die Bundesliga-Reserve der Giesen Grizzlys einsam ihre Kreise. 14 Spiele, 14 Siege. Doch dahinter lebt die Liga. Die VSG Ammerland ist Zweiter, USC Braunschweig II Dritter. Für beide stehen jeweils 30 Punkte zu Buche. Der kaum spürbare Unterschied liegt im Satzverhältnis von 35:18 gegen 33:18. Und jetzt: An diesem Sonntag treffen beide Anwärter auf den Relegationsplatz zur Dritten Liga im Spitzenspiel in Westerstede aufeinander! 

"Gewollt haben wir die Entwicklung so ja nicht unbedingt", sagt VSG-Zuspieler Arne Tyedmers. "Aber irgendwie haben wir dieser Spannung selbst nachgeholfen." Seit dem 3:2 im Hinspiel in Braunschweig haben die Ammerländer die Braunschweiger immer näher heranrücken lassen. "Zuletzt hat die VSG auch noch Sätze verschenkt, hier mal einen gegen den Drittletzten, dort mal einen gegen den Vorletzten. Musste nicht sein, aber ist jetzt so. Unruhig werden wir deshalb noch lange nicht. Wir haben alles selbst in der Hand." 

Zumindest kann die VSG davon ausgehen, dass bei ihr nicht so viele Lücken in der Konzentration auftreten wie zuletzt gegen VC Osnabrück oder FC Schüttorf. Trainer Torsten Busch: "Wir haben gegen beide Teams, die um den Klassenerhalt kämpfen, im ersten Satz überhaupt nicht ins Spiel gefunden und erst in den Folgesätzen überzeugt." Busch kann sich diese verhaltene Spielweise zu Spielbeginn nicht erklären: "Eigentlich wissen wir, dass wir gegen jeden Gegner Vollgas geben müssen, dass 90 Prozent nicht reichen. Eigentlich!" Im Hinspiel wehrten die Ammerländer im Tiebreak vier Matchbälle ab, hatten letztlich auch das nötige Glück. Darauf wollen sie sich im Rückspiel nicht verlassen. "In Braunschweig fehlten uns personelle Alternativen, am Sonntag sind, Stand jetzt, alle Spieler dabei", blickt Busch der Partie optimistisch entgegen. 

Für die einem Spitzenspiel angemessene Qualität bürgen zwei Mannschaften, deren Kader sehr gut mit Routiniers und jüngeren Talenten bestückt sind. Die sportliche Lebensversicherung in Braunschweig ist in der 2. Bundesliga der starke Nachwuchs, aufgebaut über die zweite Mannschaft. "Aber da müssen wir uns nicht verstecken", sagen die Angreifer Timo Pundt und Julian Laabs. Mit der U20 der VSG haben sie sich gerade den Titel des Bezirksmeisters Weser-Ems gesichert. Nun geht es um den Titel des Verbandes Nordwest, der die Bundesländer Niedersachsen und Bremen einschließt. Ahnt schon jemand, dass da wohl wieder USC Braunschweig einer der Gegner sein wird?






















Datenschutzerklärung | Impressum