Meister in spe bezwingt die VSG


Die Regionalliga-Volleyballer der VSG Ammerland haben das Duell an der Tabellenspitze gegen den TSV Giesen Grizzlys II mit 0:3 (17:25, 24:26, 22:25) verloren. Die selbsternannte Superzweite aus dem Landkreis Hildesheim lieferte dabei eine überzeugende Vorstellung ab und ist ungeschlagen mit nunmehr 12 Punkten Vorsprung auf die zweitplatzierte VSG (24 Punkte) realistisch betrachtet nicht mehr einzuholen. Umso enger sind die Verfolger der VSG aufgerückt. Selbst der fünfte Tabellenplatz mit 22 Punkten ist in Reichweite.

Vor einer großen Kulisse in der Sporthalle Giesen begann Trainer Torsten Busch mit Arne Tyedmers im Zuspiel, Julian Laabs (Diagonal), Simon Adelmann und Johannes Möller (Mitte), Timo Pundt und Jens Zander (Außen) sowie Thomas Adelmann (Libero). Insbesondere die guten Sprungaufschläge der Gastgeber setzten die Annahme der VSG gehörig unter Druck. Früh liefen die Ammerländer einem 8 Punkte Rückstand (7:15) hinterher. Busch führte den Diagonalwechsel mit Jannis Jargow und Sönke Meyer für Laabs und Tyedmers durch (10:18, 16:23). Zum Ende des Satzes verlief das Spiel wieder ausgeglichener, der Rückstand konnte aber nicht mehr verringert werden.

Im zweiten Satz begann Busch mit den Mittelblockern Sieko Finke und Bengt Jacobs sowie Meyer auf Diagonal. Der Satz entwickelte sich ausgeglichener. Es konnte sich keine Mannschaft entscheidend absetzen. Bei 10:11 schickte Busch Jargow für Zander auf das Feld. Am Ende erkämpften sich die Ammerländer mit Meyer im Aufschlag einen Satzball. Zweimal schien der Satzgewinn schon fast perfekt, da der Ball blockfrei auf der Netzkante stand. Doch durch eine glückliche Abwehr beim ersten und zu wenig Druck beim zweiten Mal konnte Giesen den Ball im Spiel halten und schließlich selbst punkten.

Im dritten Satz schrieb Busch erneut die gleiche Startformation wie zum vorherigen Satzbeginn auf, begann aber schnell, die Aufstellung wieder zu verändern. Jargow für Zander (4:5), Laabs für Meyer (9:11), Möller für Finke (14:16), Adelmann für Jacobs (20:21), Rückwechsel Möller/Finke (20:21) markierten den Satzverlauf. Giesen behielt in einem engen Spielverlauf die Nerven und verwandelte direkt den ersten Matchball.

Am Ende konnte Giesen insbesondere durch eine bessere Aufschlag-/Annahmeleistung gewinnen, auch wenn die VSG kein schlechtes Spiel absolviert hat. Für die Zuschauer war es sicherlich ein ansehnliches Volleyballspiel bei dem ein Mehr an wenigen kleinen Fehlern letztlich für die VSG die Niederlage bedeutete.






















Datenschutzerklärung | Impressum