Der Ball ist rund - drei Punkte beim VCO


Mit einem glatten 3:0 (25:21, 25:16, 25:17) Auswärtssieg sind die Regionalliga-Volleyballer der VSG Ammerland aus Osnabrück zurückgekehrt. Gegen den Volleyballclub reichte eine mäßige Leistung, um die drei Punkte mitzunehmen. Die Ammerländer waren in der gut besuchten Sporthalle am Schlosswall in allen Sätzen stetig in Führung. Nach knapp einer Stunde Spielzeit war der Sieg unter Dach und Fach. Auf Seiten des Gastgebers spielten dabei auf der Zuspielposition die ehemaligen VSGer Florian Westphal und Frederik Lennartz, die sicherlich gegen ihren alten Verein eigentlich gerne gepunktet hätten.
Nach drei Wochen spielfreier Zeit galt es direkt wieder in den Wettkampfrhythmus zu finden. Dies gelang nicht von Anfang an, die letzte Saison als Oberligameister aufgestiegenen Osnabrücker leisteten aber wenig Gegenwehr. Trainer Torsten Busch startete mit Jannis Jargow im Zuspiel, Sönke Meyer (Diagonal), Johannes Möller und Bengt Jacobs (Mitte), Timo Pundt und Jens Zander (Außen) sowie Lennart Göhring (Libero). Von Beginn an mit zwei Punkten in Führung wurde diese bis zum 22:20 stets gehalten und zu Satzende ausgebaut. Mitte des Satzes brachte Busch mit dem Diagonalwechsel Arne Tyedmers und Niklas Paschke ins Spiel.
In Satz zwei begann Simon Adelmann für Jacobs auf Mitte und Paschke blieb für Meyer im Diagonalangriff. Jargow zog wieder die Fäden im Zuspiel, der Mittelangriff wurde nun häufiger in Szene gesetzt. Die Ammerländer führten schnell deutlich, bei 18:11 Führung wurde Julian Laabs für Pundt eingewechselt. Bis zum Ende des Satzes konnte der Vorsprung sogar auf 9 Punkte ausgebaut werden.
In Satz drei sah alles nach einem ganz schnell Sieg aus, zwischenzeitlich führte die VSG mit vierzehn Punkten. Die Osnabrücker schienen die Gegenwehr komplett eingestellt zu haben, nur leider hörten am Ende auch die Ammerländer auf zu spielen. Die Qualität des Volleyballabends erreichte seinen Tiefpunkt, der Vorsprung war aber schon zu groß, als das die kleine Aufholjagd der Gastgeber noch gefährlich werden sollte. Beim Fußball heißt es "Der Ball ist rund und ein Spiel dauert 90 Minuten." Dass sich das für ein Volleyballspiel nur auf die Form des Spielgeräts übertragen lässt, haben die VSG-Männer nun hoffentlich ein für alle Mal gelernt. Ein Volleyballspiel dauert eben bis zum letzten Punkt, da kann die Führung noch so groß sein, über die Zeit lässt sich kein Vorsprung retten. Dennoch war der Spuk recht schnell vorbei, sodass sich Hobbykomiker Thomas Adelmann wieder den Überlegungen zur Zahnzusatzversicherung widmen konnte.






















Datenschutzerklärung | Impressum