Erste reist mit breiter Brust nach Hörde

Einen ersten wichtigen Schritt Richtung Klassenerhalt hat die VSG Ammerland mit dem Heimerfolg gegen die Tecklenburger Land Volleys am letzten Wochenende gemacht. Jetzt wollen die Drittliga-Volleyballer nachlegen: Am zweiten Spieltag der Abstiegsrunde tritt die VSG am Sonntag um 16 Uhr beim TV Hörde an. Nach dem nahezu perfekten 3:0-Auftaktsieg kommen die Ammerländer als Tabellenführer der Abstiegsrunde zum Dortmunder Stadtteilclub. Der Abstand auf die Abstiegsränge beträgt derzeit vier Zähler. Mit einem erneuten Erfolg könnte die VSG ihr Polster auf die gefährliche Zone weiter ausbauen.

„Wir reisen natürlich mit breiter Brust nach Hörde. Wohlwissend, dass das aber auch auf unseren Gegner zutrifft“, sagt Trainer Torsten Busch. Denn der TV Hörde ist ebenfalls mit einem Sieg in die Abstiegsrunde gestartet und drehte dabei beim Oldenburger TB einen 0:2-Satzrückstand noch in einen Erfolg um. Zudem haben die Dortmunder ihre letzten vier Spiele alle gewonnen. „Ich bin mir ziemlich sicher, dass wir im Vergleich zum Tecklenburg-Spiel noch eine Schippe drauflegen müssen, wenn wir gewinnen wollen. Hörde ist vor allem sehr heimstark“, meint Busch.

Die VSG ist sich der Aufgabe also bewusst. Die Herausforderung geht das Busch-Team aber mit einem guten Gefühl an: „Die drei Punkte aus der letzten Woche nehmen uns definitiv etwas Druck. Durch die gute Ausgangslage kommen wir nicht schon zu diesem Zeitpunkt in eine Art ,Endspiel-Modus’ um den Klassenerhalt. Wir müssen nicht zwingend gewinnen, können mit einem Sieg aber dennoch einen großen Sprung machen“, beschreibt der Trainer.

Scroll to Top