VSG Ammerland feiert Auftakt nach Maß

„Das war doch mal ein Auftakt nach Maß!“ – Die Freude stand Kapitän Jens Zander ins Gesicht geschrieben. Mit 3:0 (25:21, 25:23, 28:26) gewannen die Drittliga-Volleyballer der VSG Ammerland zum Start der Abstiegsrunde am Samstagabend das Spitzenspiel gegen die Tecklenburger Land Volleys. Riesenjubel auf dem Spielfeld und den Zuschauerrängen: Es war ein packendes und spannendes Spiel mit vielen langen Ballwechseln und großen Emotionen auf beiden Seiten. Mit zehn Punkten übernahmen die Ammerländer mit diesem Heimsieg die Tabellenführung in der Abstiegsrunde.

Mit einem Aufschlagass des erneut stark aufspielenden VSG-Zuspielers Jannis Jargow startete die Partie. Schnell gingen die Hausherren mit 4:1 in Führung, kassierten dann jedoch sechs Punkte in Folge. Zwei Annahmefehler, drei geblockte Angriffe und ein Netzfehler – Trainer Torsten Busch nahm früh seine erste Auszeit. Mit einem Einerblock läutete Jargow die Aufholjagd ein, kurze Zeit später hatten die Ammerländer schon wieder die Führung übernommen (10:9). Über 14:12 bauten sie diese auf 19:15 aus. Großen Anteil hatte daran auch Diagonalangreifer Silas Gerdes, der für Julian Laabs in die Partie kam und im Angriff immer wieder erfolgreiche Lösungen gegen die Block- und Feldabwehr der Gäste fand. Mit 25:21 ging der erste Satz überraschend deutlich an die VSG.

Spannender wurde es im zweiten Satz. Bis in die Schlussphase konnte sich kein Team entscheidend absetzen, der Vorsprung betrug nie mehr als zwei Punkte. Mit einem tollen Angriff ihres starken Außenangreifers Timo Pundt holten sich die Ammerländer ihren ersten Satzball (24:22). Den zweiten verwandelten sie mit einem Block zum knappen, aber verdienten 25:23-Satzgewinn.

Im dritten Satz war es dann ein emotionaler und offener Schlagabtausch mit wechselnden Führungen. Die Hausherren erwischten den besseren Start (6:3, 9:5, 15:11). Insbesondere Libero Thomas Adelmann hatte mit einigen tollen Abwehraktionen großen Anteil daran, dass die Ammerländer fast alle langen Ballwechsel für sich entschieden. Aber die Gäste schlugen zurück und gingen nach einer Fünf-Punkte-Serie mit 19:17 in Führung. Mit einem krachenden Aufschlagass sorgte Jargow für den Ausgleich (19:19). Die Endphase war dann dramatisch und das Schiedsgericht rückte für die Tecklenburger immer mehr in den Fokus. Die Ammerländer aber blieben cool, wehrten beim Spielstand von 23:24 einen Satzball ab und erkämpften sich mit einem Aufschlagwinner von Gerdes den ersten Matchball (25:24). Zwei Matchbälle blieben ungenutzt, beim dritten aber blieb der Angriff des Tecklenburger Kapitäns und späteren MVPs Frederic Frehe an der Netzkante hängen. Den Tabellenführer mit 3:0 geschlagen – damit hatten wohl die wenigsten gerechnet.

„Wir waren heute die bessere Mannschaft und haben verdient gewonnen“, lobte Busch sein Team. Ein Sonderlob erhielt Zuspieler Jargow: „Er war heute ganz klar der stärkste Spieler auf dem Feld und ist völlig zu recht zum MVP gewählt worden.“ Am kommenden Sonntag reist die VSG Team zum Auswärtsspiel nach Dortmund. Gegen den TV Hörde, die gegen den Oldenburger TB am Samstag nach 0:2-Satzrückstand noch mit 3:2 gewannen, wollen die Ammerländer nachlegen.

Scroll to Top