Das Ergebnis zählt nicht, aber die Einstellung

Erste erwartet in Bad Zwischenahn Spitzenreiter Aligse

Auf die Volleyballer der VSG Ammerland wartet am vorletzten Spieltag der Drittliga-Vorrunde ein ungeöffnetes Los. Das ziehen sie nicht am Sonntag um 16 Uhr in der Großraumhalle des Sportzentrums in Bad Zwischenahn gegen Spitzenreiter SF Aligse aus Hannover. Es geht vielmehr um die Frage, ob der USC Braunschweig mit den Ammerländern in die Abstiegsrunde ziehen muss. Da geht es nämlich um eine spezielle Rechnung. 

Die VSG muss im neuen Jahr in die Abstiegsrunde. Gast Aligse hingegen steht bereits in der Aufstiegsrunde zur 2. Bundesliga. In diese beiden finalen Runde werden aus der Vorrunde nur die Punkte gegen die dortigen Mitbewerber mitgenommen. Holen an diesem Wochenende Giesen II gegen Braunschweig und Delbrück gegen Oldenburg die vollen Zähler, dann muss auch Braunschweig um den Klassenerhalt spielen. Das wäre das Glückslos – von diesem Gegner nehmen die Ammerländer alle sechs Punkte aus den beiden Spielen mit. Von Giesen oder Delbrück wären es bisher null.

Wer also das Spiel in Bad Zwischenahn gewinnt, zieht rechnerisch keinen Nutzen. Beide Gegner gehen getrennte Wege. „Ohne Bedeutung ist aber nur das Ergebnis, keinesfalls aber unsere Einstellung“, erklärt Trainer Torsten Busch. Aufsteiger Ammerland ist nach einem zwischenzeitlichen zweiten Platz nach unten gerutscht, weil das Team fast immer mitgehalten, aber seltenerer durchgehalten hat. „Die fehlende Konstanz hat uns die Situation eingebrockt“, sagt Außenangreifer und Führungsspieler Thomas Adelmann. Er führt an: „In der Regionalliga haben wir auch mit 90 Prozent unserer Leistung Spiele gewonnen, jetzt aber müssen wir immer konstant am Limit spielen.“

Im Hinspiel nahm die VSG Aligse beim 2:3 immerhin den einzigen Punkt der Hinrunde ab. „Wir können es ja!“ sagt Busch. Vielleicht kommt dieses Rückspiel jetzt ohne Ergebnisdruck zupass. „Unter Druck verlieren wir zu schnell unsere Linie und den Mut. Jetzt könnten wir wieder mit einer Lockerheit ans Werk gehen, die wir durchaus kennen. Diese Chance zum Einspielen für die Abstiegsrunde wollen wir nutzen.“

Stehen also am Januar Ammerland, USC Braunschweig, Oldenburger TB, VC Tecklenburger Land, die Rhein-Sieg-Volleys Much/Boisdorf und TV Dortmund-Hörde in der Abstiegsrunde? Um den Aufstieg würden dann PTSV Aachen, FCJ Köln, TV Brühl, SF Aligse, DJK Delbrück und TSV Giesen II spielen.

Scroll to Top